Klausurenwahnsinn

Ich habe es schon mehrfach angesprochen: Klausuren fordern viele Nerven und auch wahnsinnig viel Zeit. Zumindest, wenn man diese bestehen will und nicht auf seine Noten pfeift. Es gibt jedoch Tricks, wie man sich seine Lernzeit angenehmer machen kann, denn großartig einkürzen kann man diese leider nicht. Weiterlesen

Der Erziehungskurs liegt hinter uns

Und nun?

Wicca hat ihre letzte Einheit im Erziehungskurs unserer Hundeschule hinter sich gebracht. Das Ergebnis ist klasse, sie beherrscht die Grundkommandos, ist aber dennoch ein Junghund der noch viel Erziehung benötigt. Die Grundsteine sind nun fürs Erste gelegt, alles weitere wird sich mit den Monaten ergeben. Seit Wicca bei uns ist, kennt sie die wöchentliche Fahrt zur Hundeschule. Sie hat dort den Welpenprägekurs und den besagten Erziehungskurs absolviert und in dieser Zeit natürlich auch „Freunde“ gefunden. Wie das so ist, haben wir im Welpenkurs andere Hunde kennengelernt, die anschließend auch mit uns im Erziehungskurs waren. So konnten sich die Hunde ausgiebig kennenlernen und es gab tatsächlich immer die gleichen Grüppchen während der Spielpausen. Für die soziale Entwicklung von Wicca war es einfach nur perfekt. Sie ist zu einem aufgeschlossenen Hund rangewachsen und begegnet allen ihrer Art stets freundlich (hin und wieder auch zu freundlich). Ich habe also kein zerrendes, kläffendes etwas an der Leine wenn uns andere Hunde entgegen kommen. Im Gegenteil, sie schaut und fragt förmlich nach „darf ich spielen gehen?“ – ohne dabei an der Leine zu zerren. Sobald dann aber das „ja, geh spielen“ kommt, ist alles vorbei. Dann rastet sie komplett aus und weiß gar nicht wohin mit ihrer ganzen Freude. Kommt aber ein „nein, wir gehen weiter“ bleibt sie ruhig und schaut. Natürlich klappt das bis dato „nur“ an der Leine, da wir noch nicht viel ohne Leine mit ihr machen.

Sie hat also einen Grundgehorsam entwickelt, den man jedoch noch weiter ausbauen muss, wenn nicht alles wieder einfallen soll.

Ursprünglich hatte ich geplant nach dem Erziehungskurs erst einmal keine weiteren Einheiten in der Hundeschule zu besuchen, sondern zu Hause und im Stall viel mit ihr zu üben. Allerdings hat sich in der letzten Einheit die Möglichkeit geboten mit den Hunden in den Bereich Agility zu schnuppern, um zu schauen ob die Hunde das gut finden oder ängstlich sind. Wicca gehörte hierbei zu den Chaoten, die alles mit einem Übereifer angegangen sind, ohne viel nachzudenken. So haben wir uns nun dazu entschieden, mit ihr in den Anfänger-Agility Kurs zu gehen, der bereits am Sonntag beginnt. Ferien nach der Hundeschule hat sie also keine. Wir dementsprechend auch nicht, aber in 12 Wochen wieder anzusetzen ist meiner Meinung nach schwierig.

Wicca geht bald also fröhlich über/unter/durch diverse Hindernisse und ich muss mich dabei auch bewegen. Da hab ich ja was angerichtet. Von diesem Kurs erhoffe ich mir allerdings eine noch bessere Kommunikation zwischen ihr und mir. Zudem wurde mir von der Trainerin gesagt, dass es viele „hyperaktive“ Hunde gibt, die durch Agility im Alltag ruhiger geworden sind, da sie genau wissen, dass sie losflitzen dürfen, sobald das entsprechende Kommando kommt. Für Wicca also ideal, wenn es denn so klappt.

Ich bin sehr gespannt in Bezug auf die kommende Zeit, gehe da aber mit einer sehr positiven Einstellung rein. Denn selbst wenn Wicca nicht ruhiger wird, wird sie dadurch ausgelastet und hat definitiv eine Aufgabe, die ihr mit Sicherheit Freude bereiten wird.

PS: auf dem Beitragsbild hatte sie im Vergleich zu jetzt einfach überhaupt kein Fell – niedlich!

Endlich Semesterferien

Lange habe ich nichts von mir hören lassen, jedenfalls hier nicht. Insgesamt sieben Klausuren waren innerhalb von zwei Wochen zu schreiben und somit habe ich schlichtweg nicht die Zeit gehabt, um hier Beiträge zu verfassen. So kam es, dass ich nahezu einen Monat nicht einen Beitrag verfasst habe, was dazu geführt hat, dass nun einiges nachzuholen ist. Ideen für neue Beiträge haben sich trotz der Klausuren angesammelt und nun gilt es diese abzuarbeiten. In der kommenden Zeit wird es somit vorerst täglich einen neuen Beitrag geben, sodass die Themen nicht „veralten“ oder gar ausgelutscht sind. Sobald ich dann alles aufgearbeitet habe, was in den letzten Wochen liegen geblieben ist, wird es wieder den gewohnten Rhythmus der Blogeinträge geben.  Weiterlesen

Meine Klausuren

In einigen vorangegangenen Einträgen habe ich bereits erwähnt, dass ich Studentin bin. Leider bringt mein Studium jedes Semester aufs Neue die wunderbare Prüfungsphase mit sich, mit der ich natürlich nicht komplett überfordert bin. Da ich nun bis zum 27.01. in totalem Lernstress versinke (ich lerne mal wieder auf den letzten Drücker), habe ich mich dazu entschieden den Blog bis zum Ende meiner Klausuren pausieren zu lassen, da ich die Zeit für die Klausurvorbereitung benötige und nicht im Voraus Beiträge verfasst habe.
Danach geht es aber in alter Frische weiter.

Meine Ziele für 2017

Auch ich habe mir Ende des letzten Jahres Gedanken darüber gemacht, was ich in diesem Jahr erreichen möchte. Weniger Alkohol und aufhören mit Rauchen stehen aber nicht auf meiner Liste, denn dazu müsste ich exzessiver konsumieren. Derzeit wären dies zwei Vorsätze, die einfach nur als Lückenfüller dienen würden, aber nicht wesentlich angegangen werden könnten. Was sind nun aber meine Ziele oder wie viele sagen Vorsätze?

  1. Mehr Sport machen – Es ist der Klassiker unter den alljährlichen Zielen: jeder möchte unbedingt mehr Sport treiben und jeder zweite hört nach einer Woche damit auf. Ich befürchte leider, dass auch ich wieder einmal scheitern werde, denn dies wäre nicht das erste Mal. Da ich jedoch eine recht hohe Motivation aufgrund absoluter Unzufriedenheit mit mir selbst entwickeln konnte und tatsächlich wieder einen Zustand erreichen möchte, den ich mir bereits erarbeiten konnte, denke ich, dass ich es sogar durchziehen kann. Keine Motivation ist besser als alte Bilder und vor allem auch Lieblingskleidung, die einfach nicht mehr passen möchte.
    An diesem Punkt muss ich mir leider auch eingestehen, dass meine Ernährung zwar weitestgehend stimmt, diese aber nichts nützt, wenn das regelmäßige Sport treiben fehlt.
  2. Den Bachelor machen – in Anbetracht der Tatsache, dass ich mich im fünften Semester befinde, ist dieses Ziel sogar recht greifbar. Allerdings habe ich meinen Lernrhythmus komplett verloren und somit wird es schwierig, die Leistungen zu bringen, die ich mir vorstelle. Schließlich strebe ich einen gewissen Durchschnitt an und damit wird dieses Ziel auch eins von der Sorte „wo ich mir selbst in den Hintern treten muss“.
  3. Das Masterstudium beginnen – es liegt nahe, dass ich nach meinem Bachelor den Master anstrebe, hierbei handelt es sich also eigentlich nur um ein Ziel, welches auf dem vorherigen aufbaut. Sollte sich mir allerdings die Möglichkeit bieten, einen super Beruf ausüben zu können, könnte sich hier etwas ändern. Da hierfür die Wahrscheinlichkeit aber relativ gering hält, plane ich bewusst mit dem Masterstudium.
  4. Für Killy einen passenden Sattel finden – klingt banal, wird aber vermutlich das am schwersten zu realisierende Vorhaben in diesem Jahr. Derzeit arbeite ich mit Killy ohne Sattel, um jedoch an meinen weiteren Zielen effektiv arbeiten zu können, ist es notwendig einen Sattel zu haben.
  5. Solides E-Niveau mit Killy erarbeiten – es klingt furchtbar banal, aber ja, das ist wirklich mein Ziel für dieses Jahr. Aber auch dieses Ziel baut auf einem anderen auf, denn ohne Sattel bin ich ehrlich gesagt relativ schlechter Dinge, dass wir das hinkriegen, denn ich tu mich wirklich schwer, Killy ohne Sattel ruhig zu sitzen.
  6. Gemeinsam mit Killy und Wicca ausreiten – wieder so ein Ziel, wo andere sagen, es wäre selbstverständlich. Ist es vermutlich, wenn man einen abrufbaren Hund hat, war es für mich mit Shiva auch. Da Wicca sich jedoch noch in der Grunderziehung befindet, ist dieses Vorhaben noch in weiter Ferne. Um weder den Hund, das Pferd oder mich in Gefahr zu bringen ist es nötig, dass Wicca zu 100% abrufbar ist und zudem einen gewissen Respekt vor Pferden lernt. Aktuell ist sie der reinste Flummi und im Wald lasse ich sie noch nicht ohne Leine laufen. Hier müssen wir also definitiv ganz viel Arbeit reinstecken.

Vermutlich fallen mir im Laufe des Jahres noch so einige andere Dinge ein, die ich unbedingt erreichen möchte. Jedoch bin ich der Meinung, dass das oben genannte schon umfangreich genug ist, als dass ich jetzt auf Teufel komm raus noch mehr Ziele niederschreibe. Diese sind mir schlichtweg die wichtigsten und allein diese zu erfüllen wird ein Vorhaben für sich. Wie jedes Jahr habe ich einige dieser Ziele auch zeitlich eingegrenzt und in meinem Kalender festgehalten. Bisher bin ich hiermit ganz gut gefahren und zum Ende von 2017 wird es wohl ein kleines Feedback zu diesen Zielen geben.