700km an einem Tag

Am 07.11.2016 kam kein neuer Blogpost, obwohl Montag war. Ich hatte bewusst auch keinen vorbereitet, denn ich wollte abwarten, was Montag passiert, bevor ich mich hier weiter dazu äußere. Für mich begann der Tag sehr früh, da meine Mutter und ich uns schon um 7 Uhr verabredet hatten, um gemeinsam nach Barförde zu fahren. Wir sind die Strecke schon unzählige Male gefahren, da wir eine Zeit lang nicht weit von Barförde entfernt gewohnt haben. Wobei da tatsächlich ausschließlich meine Mutter am Steuer saß. Montag kam es das erste Mal vor, dass sie in dieser Kombination den Beifahrer gemimt hat, während ich gefahren bin. Dank einiger Baustellen kamen wir erst kurz vor 11 an, wobei das Wetter recht gut, aber dennoch irgendwie oll war. Wir beide sind mit dem Ziel hingefahren, alles vertraglich festzuhalten und mit Kilkenny Zeit zu verbringen, während Dania davon ausgegangen war, dass wir direkt mit Hänger anreisen und sie mitnehmen. Da lag wohl ein kleines Missverständnis vor, was aber überhaupt nicht schlimm ist. Wir haben Halfter anprobiert, die zu unserer Freude wunderbar passen und festgestellt, welche Deckengröße sie hat. Ein Halfter haben wir direkt vor Ort gelassen, damit ich das unter keinen Umständen vergessen kann und es für den Transport bereit liegt. Ein bisschen wehmütig, aber unglaublich glücklich sind wir gegen 14 Uhr wieder los gefahren und nun muss im Grunde nur noch geklärt werden, wann genau Kilkenny umziehen wird. Seit Montag ist es also offiziell: Ich habe Kilkenny gekauft, sie ist das neue Pferd an meiner Seite und ich muss gestehen, dass ich sehr viele Pläne mit ihr habe. Genau genommen habe ich sogar schon so etwas wie einen „Trainingsplan“, nach welchem ich vorgehen will, um eine solide Basis zu schaffen. Natürlich habe ich mir da wieder etwas vorgenommen und es wird sicherlich nicht einfach das alles auch umzusetzen.

Übrigens: Wicca wurde am Sonntag offiziell eingeschult. Der Erziehungskurs hat begonnen und somit bleibt es auch bei ihr weiterhin spannend, wie sie sich entwickelt. Denn dieser kleine Hund stellt uns doch sehr häufig auf die Probe.

Advertisements

2 Gedanken zu “700km an einem Tag

    • Paulchen Pauli schreibt:

      Es gab keine Ankaufsuntersuchung. Es war in diesem Fall auch nicht nötig, da die Zuchtpapiere und Ärztlichen Untersuchungen keine Mängel erkennen ließen. Sie ist sozusagen „Checkheft“ gepflegt.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s